Skip to main content
Erfahrungsberichte über Ausbildung, Studium und Praktikum bei Testo Industrial Services

SCHÜLER & STUDENTEN

Erfahrungsberichte.

SCHÜLER & STUDENTEN

Erfahrungsberichte

Das sagen unsere Azubis und Studenten

Im September 2019 begann meine Ausbildung als Industriekauffrau bei Testo Industrial Services. Zuvor habe ich im selben Jahr noch mein Abitur absolviert und bewarb mich danach dann bei mehreren Firmen, so auch bei Testo Industrial Services. Zu meiner Freude wurde ich zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Davor war ich natürlich sehr nervös, doch dann während des Gesprächs spürte ich die angenehme Atmosphäre und den freundlichen und familiären Umgang, wodurch ich mich direkt wohlfühlte. Meine Nervosität verabschiedete sich bereits in den ersten Minuten.
Als ich dann die Zusage bekam, freute ich mich riesig und war gespannt auf neue Aufgaben, neue Arbeitskollegen und die Ausbildung an sich.

Meine erste Abteilung war der Vertrieb Calibration Management, kurz VCM genannt. Dieser Vertrieb st dafür zuständig, den Kunden Angebote zu erstellen und mit Ihnen im Austausch zu stehen. Dies war auch meine Hauptaufgabe. Man erklärte mir von Anfang an sehr gut die genauen Abläufe und wenn ich Fragen hatte, half mein Abteilungsbeauftragter mir jederzeit weiter.  
Das ist ein sehr großer Vorteil in der Ausbildung bei Testo Industrial Services. Man hat nicht nur einen Ausbilder, sondern in jeder Abteilung auch einen Ausbildungsbeauftragten, welcher einem die Aufgaben erklärt und fachlich für einen zuständig ist. Aber ich konnte immer auch die anderen Mitarbeiter fragen und jeder war bemüht mir zu helfen.
Dies stärkt ungemein das Betriebsklima und den Zusammenhalt. Ich fühlte mich nicht wie ein Neuling oder wie „nur“ ein Azubi, sondern war direkt ein Teil des Teams.

Inzwischen habe ich schon einige weitere Abteilungen durchlaufen können. Dazu gehören der Vertrieb Sales International (Vertrieb Ausland), Supplier Team (Lieferanten- und Kooperationspartnermanagement), Einsatzleitzentrale (Verplanung von unseren Onsite-Technikern), die kaufmännische IT, Corporate Communication (Marketing), Logistik und Auftragsabwicklung. Besonders gefällt mir hier, dass ich mit jeder neuen Abteilung noch mehr den Gesamtprozess im Unternehmen verstehen kann. Das dazugewonnen Wissen von jeder Abteilung hilft einem ungemein, neue Aufgabe zu meistern. Zudem bestätigt sich auch hier das Gefühl der Zugehörigkeit und dass Testo Industrial Services ein Arbeitgeber ist, der rundum seine Aufmerksamkeit auf die Auszubildenden legt und immer versucht, die Ausbildung abwechslungsreich und spannend zu gestalten.

Durch die Corona-Pandemie mussten auch wir teils ins Home Office. Zu Beginn war das natürlich sehr ungewohnt, insbesondere weil wir nicht mehr unsere Ansprechpartner „direkt neben uns“ hatten, sondern nun zum Hörer greifen mussten, um mit anderen sprechen zu können. Doch wir konnten uns alle schnell daran gewöhnen und haben bemerkt, dass man auch über andere Wege gut miteinander kommunizieren kann und dass wir trotzdem nach wie vor eine sehr gute Ausbildung genießen können.

Durch verschiedene Azubiprojekte, für die man zusätzlich zuständig ist, lernt man was Organisation und Verantwortung bedeuten. Ich bin mir sicher, wenn ich meine Ausbildung abgeschlossen habe, dass mich diese sehr geprägt und mich im Leben ein ganzes Stück weitergebracht haben wird.

Aktuell bin ich in der Abteilung Human Recources (Personal). Ich arbeite viel in unserem Bewerbermanagementsystem und bin beispielsweise für die Vorbereitung von Vorstellungsgesprächen verantwortlich. Zudem plane ich aktuell die Einführungswoche für unsere neuen Auszubildenden und Studenten, die im September ihre Ausbildung bei uns beginnen. Ich freue mich sehr auf die neuen Gesichter und hoffe, dass sie ihre Ausbildung bei Testo Industrial Services genauso genießen werden, wie ich es tue.

Amelie Hannig

Ich bin Niklas Helmle, 19 Jahre alt und ich mache seit gut eineinhalb Jahren eine Ausbildung als Industriekaufmann bei Testo Industrial Services.

Da ich nicht wusste, welche Richtung ich einschlagen sollte, war die Suche nach einem Ausbildungsplatz recht schwierig für mich.  Als ich mich entschieden habe in welche Richtung meine Ausbildung gehen soll, habe ich mich bei mehreren Firmen beworben, sowie bei Testo Industrial Services. Durch ein Praktikum im Rahmen der Berufsorientierung (BORS) in der neunten Klasse, konnte ich schon erste Eindrücke über die Firma sammeln und hatte somit ein kleines Vorwissen, was in der Ausbildung auf mich zukommt.

Gleich am Anfang meines Assessment-Centers, aber auch schon bei meinem Praktikum, merkte ich, dass alle Mitarbeiter der Testo Familie sehr freundlich und hilfsbereit sind und immer ein offenes Ohr für mich haben. Somit ist die Angst nach mehreren Minuten verflogen.

Obwohl ich noch nicht alle Abteilungen durchlaufen habe, konnte ich schon sehr viele Erfahrungen und Eindrücke sammeln und man wird schnell als vollwertiges Team-Mitglied aufgenommen. In den eineinhalb Jahren war ich bis jetzt in den Abteilungen Logistik, Vertrieb, Auftragsabwicklung, Einkauf  und IBD. Dabei wurde man schnell mit den Kunden und Lieferanten vertraut. Man fühlt sich innerhalb der Abteilung sehr schnell wohl, auch wenn am Anfang sich ein Abteilungswechsel wie ein kleiner „erster Tag“ anfühlte, freut man sich auf die neuen Aufgaben und Herausforderungen.

Niklas Helmle

Lange Zeit wusste ich nicht, in welchem Bereich ich meine Berufliche Zukunft sehe. Durch einen Bekannten, welcher bei der Testo SE in Lenzkirch arbeitete, bin ich auf den Beruf Industriekauffrau aufmerksam geworden und er empfiehlt mir, mich bei der Tochterfirma Testo Industrial Services GmbH zu bewerben. Mit großem Interesse habe ich mich über die Homepage schlau gemacht und auch im Umfeld viel Positives gehört. Somit schickte ich meine Bewerbungsunterlagen zu Testo Industrial Services und wurde auch schon bald auf ein Vorstellungsgespräch eingeladen. Anfangs war ich natürlich total nervös, aber das Gespräch verlief sehr gut und meine Ansprechpartner gestalteten das Gespräch sehr harmonisch. Schon bald wurde ich zu einem Probearbeitstag eingeladen, bei welchem ich den Vertrieb kennen lernen durfte. Danach kam auch die Zusage und ich freute mich sehr, bald meine Ausbildung in einem bekannten und erfolgreichen Unternehmen zu starten.

Im September 2015 begann dann meine Ausbildung zur Industriekauffrau bei Testo Industrial Services. Aufgeregt ging ich am frühen Morgen los um am „Welcome Day“ teilzunehmen. Der Tag verlief super. Als erstes lernten wir das Unternehmen und uns Neulinge untereinander kennen und mittags ging’s schon los an den Grillplatz um das gesamte Azubi und Studententeam + Ausbilder kennen zu lernen. Die Atmosphäre war locker und entspannt und somit verflog die Nervosität sehr schnell. Die Vorfreude auf den gemeinsamen Azubi-Ausflug stieg somit immer mehr. Wir waren auf einer Hütte, hatten ein Programm zum Kennenlernen und abends haben wir gemeinsam gegrillt und am Lagerfeuer gesessen. Die ersten Tage der Ausbildung lernte ich die Labore kennen. Es war wichtig für den weiteren Verlauf der Ausbildung. Um im Vertrieb Angebote zu versenden oder in der Auftragsabwicklung Aufträge zu erfassen, muss ich erstmal wissen, wie unsere Dienstleistungen ablaufen. Es hat viel Spaß gemacht auch mal etwas Technisches zu lernen und erleichterte mir die Arbeit der restlichen Ausbildung sehr.

Meine erste Abteilung in welcher ich eingesetzt wurde, war der Vertrieb. Ich erstelle Angebote für Kunden und hielt Rücksprache mit dem Laboren, in welchem Umfang angefragt Kalibrierungen möglich sind. Weiter ging‘s mit der Logistik, wo ich den Wareneingang und Warenausgang kennen lernen durfte. Anschließend kam ich in die Auftragsabwicklung, wo die eingehenden Aufträge erfasst werden und direkt ins Labor kommen. Auch ist man hier direkter Ansprechpartner für den Kunden. Während meiner gesamten Ausbildung habe ich auch alle weiteren Abteilungen wie Buchhaltung, Werbung, Einkauf und Personalwesen kennen gelernt. In jedem Bereich war man lange genug und hatte somit genug Zeit, seine eigenen Interessen zu finden.

Neben den geplanten Abteilungen hat man auch die Möglichkeit, sich für Azubi-Projekte einzutragen. Hier darf man selbst organisieren und planen welche Aktionen wie der „WeihnachTISmarkt“ oder die alljährliche Sommeraktion stattfinden. Die Atmosphäre im Azubi-Team war immer super. Jeder hilft jedem und somit macht das gemeinsame planen noch mehr Spaß. Den Azubis wird dadurch schon sehr viel Verantwortung übertragen, welches einen in der persönlichen Weiterentwicklung sehr gestärkt. Die Betreuung während der gesamten Ausbildungszeit war top. Allein durch die „Du-Kultur“ fällt es einem leichter, sich mit Fragen und Probleme an seine Ausbilder oder Ansprechpartner zu wenden. Jeder hilft jedem und die Unterstützung kommt von allen Seiten. Auch Benefits wie Hansefit kommen bei Testo Industrial Services nicht zu kurz.

Testo Industrial Services schätzt seine Azubis sehr und bietet somit auch tolle Übernahmechancen nach der Ausbildung. Mir hat es am besten im Bereich Personalwesen gefallen und somit habe ich die Chance bekommen und wurde nach meiner Ausbildung im Personal übernommen. Die Ausbildung bei Testo Industrial Services GmbH war super. Ich habe mich persönlich weiterentwickelt und viele neue tolle Menschen kennen gelernt. Ich bin froh, weiterhin bei Testo Industrial Services bleiben zu können und Teil eines super Teams zu sein!

Lena Argast

Mein Weg bei Testo Industrial Services startete im Frühling 2015. Auf der Suche nach einer kaufmännischen Ausbildung wurde ich von einem Bekannten auf Testo Industrial Services aufmerksam gemacht. Obwohl die Ausbildungsplätze für 2015 bereits vergeben waren, reichte ich eine Initiativbewerbung ein.
Schon kurze Zeit später wurde ich zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Dort wurde von Anfang an offen kommuniziert, dass bereits alle Ausbildungsplätze vergeben waren, das Unternehmen mich aber dennoch gerne kennenlernen möchte. Mit einem sehr positiven Gefühl ging ich aus dem Gespräch, ohne mir allzu große Hoffnungen zu machen, dass es in diesem Sommer noch mit der Ausbildungsstelle bei Testo Industrial Services klappt.

Wenige Tage später erhielt ich einen Anruf, ob ich mir vorstellen könnte, für ein paar Monate bei Testo Industrial Services zu jobben. Ich musste nicht lange überlegen. Schon kurze Zeit später startete ich als Jobber im Supplier-Team. Ohne große Berufserfahrung und mit einer gehörigen Portion Respekt begann ich meinen ersten Arbeitstag. Meine Aufgabe war die kaufmännische Abwicklung von Reparaturaufträgen. Von der ersten Minute an fühlte ich mich im Team integriert. Das familiäre Umfeld bei Testo Industrial Services macht den Einstieg wirklich leicht. Im gesamten Unternehmen herrscht die sehr angenehme „Duz-Kultur“. Die Kollegen sind sehr hilfsbereit und stehen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Schnell bekam ich einen Einblick in die Prozesse der Testo Industrial Services und lernte den speziellen Spirit des Unternehmens kennen. Schon in der kurzen Zeit als Jobber durfte ich viele tolle Menschen kennenlernen. Daher freute es mich umso mehr, dass mir Testo Industrial Services im Anschluss an die Jobber-Tätigkeit das nötige Vertrauen geschenkt und eine zusätzliche Ausbildungsstelle als Industriekaufmann geschaffen hat.

Am 1.September 2015 begann ich somit meine 3-jährige Berufsausbildung. In dieser Zeit präsentierte sich Testo Industrial Services jederzeit als kompetenter, verlässlicher und sympathischer Ausbildungspartner. Das Patenprogramm hilft neuen Azubis ungemein, den Sprung in die Arbeitswelt zu schaffen. Jeder Neuling bekommt einen Azubi aus einem höheren Lehrjahr zugeordnet. Bei Fragen rund um die Ausbildung hat man immer einen Ansprechpartner „auf Augenhöhe“ zur Seite.

Während meiner Ausbildung konnte ich fast alle Abteilungen durchlaufen. Dadurch lernt man die Prozesse im Unternehmen, die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Fachbereichen und die Kollegen sehr gut kennen. Man muss sich ständig auf neue Aufgaben einstellen, was den Alltag extrem abwechslungsreich gestaltet. Neben den allgemeinen Aufgaben in der jeweiligen Abteilung, bekommen Azubis immer wieder die Möglichkeit, selbst Verantwortung zu übernehmen. In kleinen Projekten darf man Organisationstalent, Engagement und Kreativität unter Beweis stellen. Alles auf freiwilliger Basis.

Was mir während meiner Ausbildung wahnsinnig imponiert hat, war die Flexibilität der Verantwortlichen. Individuelle Wünsche wie ein Auslandsaufenthalt, einen anderen Standort kennenzulernen oder eine spezielle Abteilung zu durchlaufen, werden jederzeit ernst genommen und bei Gelegenheit ermöglicht. In meinem Fall kam Testo Industrial Services meinem Wunsch nach, die Ausbildung um ein halbes Jahr zu verkürzen.

Aufgrund der tollen Unterstützung von Testo Industrial Services bin ich seit Januar 2018 ausgelernter Industriekaufmann. Der vertrauensvolle Umgang, die Offenheit, die Wertschätzung untereinander, das hervorragende Arbeitsklima sowie die großartige Unternehmensentwicklung machen Testo Industrial Services für mich zu einem optimalen Arbeitgeber. Das konstante Wachstum öffnet immer wieder neue Türen. Logisch, dass ich diesen Weg auch nach der Ausbildung weitergehen werde.

Marius Zimmermann

Ich habe im September 2017 meine Ausbildung bei der Testo Industrial Services GmbH als Fachinformatiker für Systemintegration angefangen. Der Start in die Ausbildung war super, man hat viel mit den anderen Azubis unternommen und konnte sich so direkt gut kennenlernen. Durch meine Tätigkeiten in der IT hatte ich auch schnell Kontakt zu den Kollegen aus anderen Abteilungen und konnte so ein paar Einblicke in ihren Arbeitsalltag erhalten.

Die Einarbeitung in meiner Abteilung läuft sehr gut, was sicher mit den hilfsbereiten Kollegen zusammenhängt. Ich lerne jeden Tag neue Sachen und werde durch immer unterschiedliche Probleme gefordert, welche ich dann entweder alleine oder mit einem Kollegen bewältigen kann.

Wir haben wöchentliche Meetings, um aktuelle Probleme oder anstehende Ereignisse zu besprechen. So bleiben wir immer informiert und wissen was in den anderen IT-Teams gerade ansteht. Wenn mal etwas nicht so läuft wie es soll, können wir das in diesen Runden ansprechen. Natürlich hat unser Chef auch jederzeit ein offenes Ohr für uns.

Ich bin froh meine Ausbildung bei Testo Industrial Services angefangen zu haben. Es macht mir weiterhin jeden Tag sehr viel Spaß hier und ich werde immer gut betreut und gefordert.

Steffen Lieb

Der Grund für die Berufswahl zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung basiert auf meinem großen Interesse zur IT. Schon während des Bewerbungsgesprächs ist mir die angenehme und freundliche Atmosphäre sehr positiv aufgefallen. Zwischen der Zusage und meinem ersten Arbeitstag verlief alles reibungslos, so dass ich sehr entspannt in mein Berufsleben starten konnte.

Der erste Arbeitstag bei Testo Industrial Services war sehr informativ. Man lernt die anderen neuen Azubis kennen und mit ihnen das Unternehmen. Der Arbeitstag endete mit einem entspannten Grillen, bei dem man auch andere Azubis, Ausbilder und Teamleiter kennenlernt.

Meine Ausbildung verlief bis jetzt sehr gut. Man wird ständig gefördert und lernt das Programmieren von Grund auf. Auch der Einstieg in das Programmieren wird einem durch gute Aufgaben sehr leicht gemacht. Zusätzlich hat man immer einen Ansprechpartner an seiner Seite, der einem jede Frage sehr ausführlich beantwortet. Es wird einem kein Druck beim Bearbeiten der Aufgaben gemacht und es wird einem die Zeit gegeben, die man dafür braucht. Danach wird man recht schnell mit in den Arbeitsalltag eines Anwendungsentwicklers bei Testo Industrial Services eingebunden und bekommt fordernde aber dem Wissenstand angemessene Aufgaben. Somit hat man immer das Gefühl zu diesem Team zu gehören und verantwortungsvolle Aufgaben bearbeiten zu dürfen. Zudem ist man ständig in Kontakt mit anderen Azubis oder mit anderen Arbeitskollegen aus der IT.

Alles in allem ist meine Ausbildung bei Testo Industrial Services sehr spannend und herausfordernd.

Felix Gerdes

Das Abitur hatte ich in der Tasche und genießte meine neu gewonnene Freiheit. Als der Zeitpunkt immer näherkam, was ich in der Zukunft machen will, stellten sich ganz viele Fragen. Mache ich eine Ausbildung oder ein Studium? In welche Richtung will ich gehen? Was passt am besten zu mir? Auf Basis von Empfehlungen meiner Familie bin ich auf das duale System aufmerksam geworden und war direkt begeistert von dem Mix aus Theorie und Praxis. Besonders die Abwechslung durch den Wechsel der Phasen fand ich sehr spannend. Ein weiterer Vorteil: Man verdient direkt ab dem ersten Tag sein eigenes Geld. Nach einer kurzen Recherche bin ich relativ schnell auf den Studiengang Chemische Technik aufmerksam geworden und habe mir die Studieninhalte genauer angesehen. Diese decken viele verschiedene Bereiche ab, sowohl naturwissenschaftliche Inhalte als auch technische. Daraus erhoffte ich mir einen guten Überblick über die verschiedenen Facetten der Chemiebranche.

Eine Übersicht an Ausbildungsunternehmen, auf der DHBW Mannheim Homepage, zeigte mir verschiedene Unternehmen, die diesen Studiengang unterstützen. Hieraus fiel meine engere Wahl auf die Testo Industrial Services GmbH, bei der ich mich dann um einen dualen Studienplatz bewarb. Kurze Zeit später folgte die Einladung zu einem Bewerbungsgespräch in den schönen Schwarzwald und ich habe vom ersten Moment gemerkt: Hier gefällt es mir sehr gut. Das erste Gespräch verlief super und hat mir einem genaueren Einblick in den Arbeitsalltag bei Testo Industrial Services GmbH geboten. Die Zusage kam ebenfalls sehr zeitnah nach meinem Besuch in Kirchzarten und ich freute mich nun auf den Start der Ausbildung.

Zwei Monate vor Ausbildungsbeginn fand ein Kick Off Tag statt, bei dem ich die anderen Studenten und Azubis kennenlernte und einen Einblick in den besonderen Spirit der Firma bekam. In der ersten Woche der Ausbildung lernte ich die Firma näher kennen, indem ich von den älteren Studenten und Azubis begleitet wurde. Besonders der Azubiausflug hat für Begeisterung gesorgt, da ich sofort sehr herzlich in die Gruppe aufgenommen wurde und wir schnell einen richtigen Teamgeist entwickelten.

Danach startete ich in der Abteilung GxP-Services, der ich während der gesamten dreijährigen Ausbildung zugeordnet bin. Der Fokus dieser Abteilung liegt in der Arbeit im Außendienst, welche den Großteil meiner Ausbildung bestimmt. Das bedeutet für mich, ich erhalte ein Dienstauto während der Praxisphasen und besuche unsere Kunden in ganz Deutschland. Unter der Woche bin ich in Hotels in der Nähe des Kunden untergebracht. Die Abwechslung ist dadurch sehr groß und ich lerne ganz viele verschiedene Firmen und Orte kennen. Vorort begleite ich erfahrene Techniker, welche mir wichtige Arbeitstechniken direkt in der Praxis zeigen. Somit war ich nicht nur von Beginn an im Kundenkontakt tätig, sondern übernehme von Anfang an eine große Verantwortung. Das Miteinander und Klima unter den Kollegen ist sehr angenehm, ich wurde herzlich aufgenommen und direkt integriert. Nach dem gemeinsamen Arbeitsalltag lassen wir den Abend dann gerne gesellig ausklingen.  

Immer wieder verschlägt es mich zu Terminen, Workshops oder Veranstaltungen in die Zentrale nach Kirchzarten, in welcher ich von Beginn an sehr freundlich aufgenommen wurde. Auch der Zusammenhalt zwischen uns Studenten ist groß und durch die regelmäßigen Stammtische verliert man nie den Kontakt zueinander. Bei den Stammtischen erfährt man Neuigkeiten und es wird über neue Projekte diskutiert. Hierbei bekomme ich einen Einblick in andere Abteilungen des Unternehmens und kann von meinen Erfahrungen vor Ort beim Kunden berichten. Zum Abschluss werden wir meist kulinarisch am Grill oder vom Italiener verwöhnt.

Die Theoriephasen finden an der DHBW in Mannheim statt. Meine Vorlesungen finden in einem festen Seminarraum statt, indem mein Kurs von ca. 30-35 Personen beheimatet ist. Der Vorteil dieser kleinen Kurse ist, dass ich alle meine Kommilitonen kenne. In manchen Kursen wird ein Labor durchgeführt, welches dann entweder direkt in der DHBW oder in einem Partnerunternehmen absolviert wird. Unsere Dozenten, die hauptsächlich direkt aus Unternehmen zu uns kommen, geben uns großartige Einblicke in die Praxis der freien Wirtschaft. Die DHBW bietet am Standort in Mannheim Neuostheim eine große, gut ausgestatte Bibliothek. Um auch in den Mittagspausen gut versorgt zu sein, statten wir der schmackhaften Mensa auf dem Gelände regelmäßig einen Besuch ab.

Im Laufe des dualen Studiums schreibt man in seinem Partnerunternehmen zwei Projektarbeiten und eine Bachelorarbeit. Die Arbeiten werden durch einen Betreuer begleitet und am Ende benotet. Die Betreuung bei der Testo Industrial Services GmbH ist sehr gut. Ich habe wöchentliche Abstimmungstermine und kann jederzeit Fragen stellen. Meine Kollegen helfen mir sehr gerne mit Rat und Tat und die Zusammenarbeit funktioniert reibungslos. Diese wissenschaftlichen Arbeiten sollen im Unternehmen zum Beispiel Prozesse optimieren und die Arbeit insgesamt verbessern, indem zum Beispiel neue Tools entwickelt werden. Dadurch habe ich bereits als dualer Student viele Möglichkeiten an einem Projekt mitzuarbeiten und Einfluss auf das Endergebnis zu nehmen.

Ich bin überglücklich mich damals für die Testo Industrial Services GmbH entschieden zu haben und bin vollkommen zufrieden mit diesem Studium!

Michael Brachtendorf

Nachdem ich 2017 erfolgreich mein Abitur abgeschlossen hatte, war mir noch nicht bewusst welchen beruflichen Weg ich einschlagen möchte. Ich entschied mich daher dazu ein Jahr zu arbeiten und ein wenig die Welt zu erkunden. Neben der Arbeit schrieb ich bereits Bewerbungen an verschiedene Unternehmen rund um Freiburg, unter anderem auch an Testo Industrial Services. Da mich technische Fächer in der Schule bereits sehr interessierten, war mir bewusst, dass mein Duales Studium ebenso mit Technik zu tun haben sollte. Beim Bewerbungsgespräch wurde dann schnell klar, dass ein rein technisches Studium nicht ganz meine Erwartungen erfüllen würde. Von Seiten Testo wurde mir dann das Studium Wirtschaftsingenieurwesen empfohlen. Nach einem Probearbeitstag und einem weiteren Gespräch entschied ich mich dann für das Duale Studium bei Testo Industrial Services als Wirtschafsingenieur. Nun bin ich bereits seit 1,5 Jahren bei Testo Industrial Services und bin sehr zufrieden mit meinem Studiengang und meinem Ausbildungsbetrieb. 

Das Studium begann im September 2019 mit einer Praxisphase bei Testo Industrial Services in Kirchzarten. Nach einer Einführungswoche lernte ich in der ersten Praxisphase verschiedene Labore kennen. In den elektrischen Laboren wurde mir das Kalibrieren von kleinen Multimetern bis hin zu sechs Kanal Oszillatoren gezeigt und schon bald durfte ich selbst kleinere Geräte kalibrieren. Schnell viel mir die Hilfsbereitschaft aller Mitarbeiter auf. Bei Fragen standen sie mir immer gerne zur Seite und erklärten mir ausführlich die verschiedenen Kalibierverfahren. Im dimensionellen Kalibrierlabor wurde mir das Kalibrieren von Linealen, Prüfstiften und Gewindelehrlingen nähergebracht. In diesem Labor drehte sich alles um die Welt der Längenmesstechnik. Des Weiteren bekam ich Einblicke in die vollautomatisierte Kalibrierung von Messschieber und Messuhren mit einem Kalibrierroboter.  

Ab Januar 2020 begann das erste Semester an der DHBW in Lörrach. Da ich nicht jeden Tag nach Lörrach pendeln wollte, entschied ich mich unter der Woche in Lörrach in einer WG zu wohnen. Viele meiner Kommilitonen wohnten ebenfalls in Lörrach und schnell waren neue Freundschaften geknüpft. Durch verschiedene Abendveranstaltungen der StuV (Studierendenvertretung) viel mir das Kennenlernen neuer Leute zudem sehr leicht. Die Studieninhalte waren interessant, gerade die Mischung zwischen den technischen und wirtschaftlichen Fächern gefiel mir sehr gut. Das zweite Semester sowie alle Prüfungen des ersten Semesters fanden aufgrund von Corona online statt. Alle Vorlesungen wurden daher per Videokonferenzen abgehalten. Das waren und sind aktuell nicht gerade die schönsten Tage während meines Studiums, da natürlich der direkte Kontakt mit anderen Studenten fehlt. Aber auch wir Studis werden diese verrückte Corona Zeit hoffentlich bald überstehen.  

Im Sommer 2020 schrieb ich in meiner zweiten Praxisphase meine erste Projektarbeit. Hierfür habe ich ein Konzept erarbeitet, welches zur Verbesserung einer unserer Logistik Prozesse dienen soll. Um den Prozess erstmals zu verstehen, arbeitete ich im Warenausgang und begann mit dem Schreiben der Projektarbeit. Mit der Abgabe der ersten Projektarbeit war die Praxisphase bereits um und das dritte Semester startet Online aus dem Homeoffice. 

Nach meinem dritten online Semester durfte ich in der darauffolgenden und meiner aktuellen Praxisphase zum ersten Mal mit einem unserer Vor-Ort-Techniker mit zum Kunden mitgehen. Dort wurde mir gezeigt wie vor Ort die Kalibrierung von Temperatur- und Klimaschränken abgewickelt wird. Das war eine tolle Abwechslung und ermöglichte mir weitere Einblicke in die Arbeit bei Testo Industrial Services.  

Neben dem Arbeitsalltag in den verschiedenen Abteilungen gibt es bei Testo Industrial Services viele unterschiedliche Azubiprojekte, welche von Azubis und DH-Studenten betreut werden. Die Mitarbeit an den Projekten bereitet mir immer sehr viel Spaß. Beispielsweise wurde vergangenes Jahr die Mitarbeiterzeitung themaTISiert ins Leben gerufen, an der ich seit der 1. Ausgabe mitarbeiten darf. Mit jeder Menge Spaß kann ich hier meine ganze Kreativität entfalten und tolle Inhalte kreieren.  

Aktuell ist Halbzeit während meines Studiums. Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden mit der Wahl des Studiums und sehr froh, dass ich Testo Industrial Services als Ausbildungsunternehmen gewählt habe. Gerade die Hilfsbereitschaft alle Mitarbeiter sowie der familiäre Umgang miteinander finde ich sehr angenehm.  

Ich freue mich auf die 2. Hälfte meines Studiums und die weitere Zeit bei Testo Industrial Services. 

Aaron Kelter 

Als es für mich darum ging, wie es nach der Schulzeit weitergeht, viel mein Augenmerk relativ schnell in Richtung Duales Studium. Die Kombination von Theorie und Praxis in Verbindung mit finanzieller Unabhängigkeit klang für mich einfach sehr attraktiv und außerdem hatte ich von Freunden und Familie viel Positives über die DHBW gehört.
Bei der Wahl eines geeigneten Studiengangs konnte ich mich hingegen nicht ganz so schnell entscheiden. Ich schwankte immer wieder, ob ich etwas in Richtung Wirtschaft oder Technik machen will. Daher war ich sofort sehr interessiert, als ich vom Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen hörte, in dem diese beiden Bereiche miteinander vereint werden. Also machte ich mich auf verschiedenen Ausbildungsmessen in Freiburg auf die Suche nach einem geeigneten Ausbildungsunternehmen. Dabei bin ich auch auf Testo Industrial Services gestoßen. Nach einem sehr positiven Gespräch am Messestand war für mich klar, dass ich mich bei der Testo Industrial Services für ein duales Studium als Wirtschaftsingenieur bewerben werde. Nach einer Einladung zum Bewerbungsgespräch und der Zusage kurz danach war die Freude dementsprechend groß. Als es dann im September 2015 in Kirchzarten losging, verflog die anfangs doch gewaltige Anspannung aufgrund der lockeren Stimmung und der freundlichen Atmosphäre hier bei der Testo Industrial Services relativ schnell. So konnte ich mich schnell einleben.

In Vorpraktikum und der ersten Praxisphase lag der Fokus vor allem darauf, ein Verständnis zu entwickeln was man eigentlich genau unter Kalibrierung, Validierung und Qualifizierung versteht (wie wahrscheinlich die meisten hatte ich mit diesen drei Kerndienstleistungen der Testo Industrial Services vor meiner Bewerbung eher wenige Berührungspunkte). Dazu wurden viele verschiedene Abteilungen durchlaufen, wodurch auch viele abteilungsübergreifende Prozesse durchschaubar wurden.  Anschließend begann der klassische dreimonatige Wechsel zwischen Theoriephasen an der DHBW in Lörrach, während denen ich vor Ort in einer kleinen WG wohnte und Praxisphasen bei der Testo Industrial Services in Kirchzarten, die ich mit Hilfe des öffentlichen Nahverkehrs vom heimischen Freiburg aus gut erreichen konnte.

Die Theorie war aufgrund der unterschiedlichen Vorlesungen sehr abwechslungsreich. Dabei war von sehr technisch, fachlichen Themen (z.B. Steuerungs- und Regelungstechnik, elektrotechnische Produktionsprozesse) bis zum Aufbau eines Wirtschaftlichen Grundverständnisses (z.B. BWL/VWL) vieles Vertreten. Auch in der Theorie wurde stets auf den Praxisbezug geachtet, beispielsweise durch Planspiele, Seminare und viele Praxisbeispiele aus echten Unternehmen. So waren die Theoriephasen (größtenteils) sehr interessant. Ein besonders positiver Aspekt war hierbei die geringe Größe unseres Kurses (Vorlesungen die sich auf unsere Vertiefungsrichtung Elektrotechnik bezogen hatten wir zu 15., die restlichen Vorlesungen meistens zu 40.) und sämtliche Prüfungen ließen sich mit etwas Engagement auch gut bestehen.

Die Praxisphasen waren stark auf Projektarbeiten ausgerichtet, bei denen man neben den fachlichen Inhalten auch sehr viel über die eigene Arbeitsweise und das Umgehen mit komplexen Problemstellungen lernt. Ein großer Pluspunkt bei den Projektarbeiten (davon sind (noch) drei Stück plus die Bachelorarbeit im Studienplan vorgeschrieben) ist, dass durch das große Wachstum der Testo Industrial Services immer wieder spannende neue Themen mit strategischer Bedeutung zur Auswahl stehen, mit denen man das Unternehmen auch tatsächlich voranbringen kann.

Dabei hilft auch die sehr positive Atmosphäre bei der Testo Industrial Services, so dass man sich wohl fühlt im Unternehmen. Dies war für mich sehr wichtig, um gute Ergebnisse liefern zu können. Während des gesamten Studiums gab es bei der Testo Industrial Services einen Betreuer der für uns Wirtschaftsingenieure zuständig war. Dieser war unabhängig von der Abteilung in der wir grade waren immer als Ansprechpartner verfügbar und ging individuell auf die einzelnen Studenten ein. Dabei stand das Motto „Fordern und Fördern“ im Vordergrund. So wurden den Stärken und Schwächen der Studenten entsprechend Aufgaben gesucht. Auch im gesamten Ausbildungsteam gab es immer wieder spannende Aktionen, sowohl gemeinsame Projekte (z.B. neue Azubi Facebook Seite) als auch Freizeitaktivitäten.

Als es dann gegen Ende der Ausbildung ging wurde frühzeitig geschaut, wo im Unternehmen eine Übernahme sinnvoll wäre, so dass ich jetzt im Projektmanagement Office gelandet bin, wo ich mich sehr wohl fühle. Alles in allem kann ich jetzt auf sehr lehrreiche 3 Jahre, vor allem auch hinsichtlich der eigenen persönlichen Entwicklung zurückblicken.

Martin Debald

 

Ich bewarb mich bei Testo Industrial Services, um dort mein sechsmonatiges Pflichtpraktikum zu absolvieren. In meiner Einarbeitungsphase besuchte ich die nötigen Sicherheitsunterweisungen und viele Schulungen. Dadurch lernte ich das Unternehmen besser kennen.

Danach startete ich recht schnell meine Kernaufgabe bei Testo Industrial Services. Im Rahmen des Projektes „Einführung eines Shopfloor-Managements“ wurden mir viele Aufgaben übertragen. Mittels Excel VBA-Programmierung entwarf ich ein Kennzahlensystem, welches die Kapazitätsauslastung und Produktivität der einzelnen Labore darstellt. Zudem erstellte ich einen Projektplan und das Shopfloor-Management-Board, das künftig in den Produktivbereichen stehen sollte. Insbesondere die Schnittstellen zu anderen Abteilungen wie Labor, Auftragsabwicklung, Human Resources oder IT gaben mir die Möglichkeit mit sämtlichen Bereichen in Kontakt zu treten. Mir wurde viel Verantwortung übertragen und großer Spielraum geboten. Meine Arbeit war stets spannend und stellte mich vor neue Herausforderungen. Demnach war meine Motivation entsprechend groß. Die täglichen Shopfloor-Meetings förderten  nicht nur die Entwicklung des Projektes, sondern auch meine eigenen Soft Skills. Ich bekam die Möglichkeit mich aktiv in Projekt-Meetings einzubringen und durfte auch eigene leiten.  Die im Studium erlangten Fähigkeiten konnte ich in der Praxis umsetzen und optimieren. Während meiner Tätigkeit war ich ständig im Kontakt mit anderen Mitarbeitern aus dem Unternehmen. Diese stellten mir ihr Know-how und ihre Unterstützung stets zur Verfügung. Bereits in den ersten Wochen ist mir der offene und freundliche Umgang im Unternehmen vermittelt worden. Die tolle Arbeitsatmosphäre und die freundlichen Kollegen sorgten stets für Spaß bei der Arbeit. Aus diesem Grund fiel es mir zunächst schwer das Unternehmen nach meinem Praxissemester wieder in Richtung Hochschule zu verlassen.

Insgesamt hat mich mein Praxissemester bei Testo Industrial Services weitergebracht und ich konnte mich persönlich weiterentwickeln. Abschließend finde ich es toll, dass das von mir erstellte Programm und meine Ergebnisse weiterhin aktiv im Unternehmen genutzt werden.

In meiner beruflichen Zukunft möchte ich gerne verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen, Probleme lösen und die damit zusammenhängenden Erfolge weiterentwickeln und verbessern. Ich bin davon überzeugt, dass meine Zeit bei Testo Industrial Services mir zusätzliche Qualifikationen vermitteln konnte und mir eine erfolgreiche, berufliche Zukunft ermöglichen wird.

Das Praxissemester brachte mich nicht nur die Berufswelt näher, sondern öffnete mir auch gleichzeitig den Weg: meine Bachelorthesis bei Testo Industrial Services zu schreiben. Mein Thema war die „Durchführung einer Marktanalyse für automatisierte Messtechniklösungen im EMV- und Hochfrequenzumfeld“.

Tamara Smigic

Im September 2016 habe ich mein duales Studium im Bereich BWL – Industrielles Servicemanagement bei der Testo Industrial Services GmbH in Kirchzarten begonnen. Die Theoriephasen des Studiums finden an der DHBW Mosbach statt.

Durch die Unterstützung der DHBW Mosbach und Testo Industrial Services bekam ich die Chance, die Theoriephase meines vierten Semesters im Rahmen des Erasmus-Programms an der Ekonomická univerzita in Bratislava, der Hauptstadt der Slowakei, zu absolvieren. Schon zu Beginn des Studiums wurden wir an der Dualen Hochschule in Mosbach auf einen möglichen Auslandsaufenthalt während der Theoriephase des Studiums aufmerksam gemacht. Da ich nach meinem Abitur bereits für längere Zeit als Au-pair im Ausland war, schien mir das Auslandssemester eine gute Möglichkeit, um weitere Erfahrungen zu sammeln, Studenten aus anderen Ländern zu treffen, neue Fächer kennenzulernen und meine Englisch-Sprachkenntnisse weiter zu verbessern. Da bereits in den vergangenen Jahren  Studenten von Testo Industrial Services an einem Auslandssemester teilgenommen haben und auch die Erfahrung anderer Studenten der DHBW Mosbach durchweg positiv waren, bewarb ich mich für ein Auslandssemester in Bratislava.
Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich nicht viel mit Bratislava verbunden und auch keine großen Vorstellungen von der Stadt und dem Land gehabt, in dem ich vier Monate studieren sollte. Dennoch war es mir von Anfang an wichtig, ein neues Land und dessen Kultur kennenzulernen, das einem vielleicht nicht als erstes Ziel für ein Auslandssemester einfällt.
Nach erfolgreich überstandener Bewerbungsphase über die DHBW, die durch das Erasmus-Programm Beziehungen zu verschiedenen Partneruniversitäten auf der ganzen Welt pflegt und durch die Unterstützung von Testo Industrial Services, stand meinem Auslandsaufenthalt nichts mehr im Wege. Während ein Teil meines Kurses ab Mitte Januar zur nächsten Theoriephase an die DHBW nach Mosbach ging, begann für mich Anfang Februar das Abenteuer Auslandssemester.

Die erste Woche an der Universität wurde von freiwilligen Studenten und Studenten des Erasmus-Netzwerks als „welcome week“ gestaltet, um sich gegenseitig besser kennenzulernen und den Neuankömmlingen aus aller Welt das Ankommen und Eingewöhnen in der Stadt und auf dem Campus zu erleichtern. Durch verschiedene Veranstaltungen und gemeinsame Aktivitäten zu Beginn des Semesters, entstanden relativ schnell die ersten Kontakte und Bekanntschaften untereinander. Alle angebotenen Vorlesungen, für die sich jeder Student selbstständig einschreiben musste, wurden auf Englisch gehalten. Im Vergleich zur Hochschule in Mosbach wirkte die Organisation in der weitaus größeren Universität zeitweise etwas chaotisch, wobei uns sowohl die Ansprechpartner der Partnerhochschulen als auch das Auslandsamt der DHBW Mosbach bei Fragen jederzeit zur Seite standen. Auch die Vorlesungen unterschieden sich teilweise inhaltlich und methodisch im Vergleich zu den gewohnten Vorlesungen an der DHBW Mosbach. Dennoch waren auch hier die Themen sehr aktuell und interessant, wodurch ich weitere wertvolle Erfahrungen und neues Wissen sammeln konnte.

Auch abseits der Universität war der Auslandsaufenthalt ein tolles Erlebnis. Bratislava ist eine schöne Stadt, die viel mehr zu bieten hat, als es im ersten Moment vielleicht erscheinen mag. Anfangs noch etwas verschlafen, erwachte die slowakische Hauptstadt nach ein paar Wochen langsam aus dem Winterschlaf und blühte von Tag zu Tag mehr auf. In der überschaubaren Altstadt und entlang der Donau finden sich unzählige Restaurants, gemütliche Bars und schnuckelige Cafés. Perfekt für eine Universitätsstadt und das Zusammentreffen von Studenten aus aller Welt. Neben den Vorlesungen unter der Woche trafen sich abends immer spontan ein paar Studenten in der Innenstadt oder unternahmen gemeinsame Wochenendtrips in umliegende Städte oder Länder. In kürzester Zeit haben sich tolle Freundschaften entwickelt und eine kleine internationale Gemeinschaft ist entstanden. Sowohl die Eindrücke in der Universität als auch die Erlebnisse rund um das Studium sind tolle Erfahrungen, die meinen Auslandsaufenthalt unvergesslich machen.

Vielen Dank an Testo Industrial Services und an alle, die mir dieses Auslandssemester ermöglicht und mich in meiner Entscheidung unterstützt haben.

Annika Kunzi

Schüler & Studenten

Mehr erfahren

Annika Wulff

Ausbildungsleitung kaufmännisch

Testo Industrial Services GmbH
Gewerbestraße 3
79199 Kirchzarten

Mathias Rombach

Ausbildungsleitung technisch

Testo Industrial Services GmbH
Gewerbestraße 3
79199 Kirchzarten