Skip to main content

Highlights Band II:

Gründung der Testo Industrial Services Schweiz

Das Jahr 2007


Nach der erfolgreichen Gründung der ersten Tochter in Spanien, entdeckte man das Potential des europäischen Marktes. Standbeine in den Nachbarländern aufzubauen, um auch dort die Produkte und Dienstleistungen anzubieten, zählte seit jeher zur Testo-Konzernstrategie. Impulsgeber für die Gründung der Tochtergesellschaft in der Schweiz war der Geschäftsführer von Testo Schweiz Rocher Kiener. Aller Anfang ist schwer Die Wahl des Standorts traf der erste Geschäftsführer der Testo Industrial Services AG Martin Siegrist: In Egg bei Zürich ist seither der Firmensitz verortet. Der Start der neugegründeten Tochter verlief leider unerwartet schleppend. Zu wenige Kundenaufträge konnten gewonnen werden und so verzeichnete das eidgenössische Unternehmen herbe Verluste.

Der Durchbruch: Testo Industrial Services AG startet durch
Den Aufschwung brachte ein Geschäftsführerwechsel: Raimund Föhrenbacher übernahm für einige Zeit die Leitung in der Schweiz. Er brachte die Tochter wieder auf die Spur und ließ die Zahlen für sich sprechen. Schon nach etwa einem Jahr im Amt, verzeichnete die Testo Industrial Services AG einen Umsatzgewinn. Im Jahr 2012 übertrug Raimund Föhrenbacher die Geschäftsleitung an Wolfgang Hähnel, der bis heute das Unternehmen erfolgreich lenkt. Wolfgang Hähnel brachte von seiner vorherigen Anstellung Steffen Kohl mit nach Egg, der die Entwicklung bis heute engagiert vorantreibt. Ein weiterer wichtiger Zuwachs war die Einstellung von Jürgen Bauernfeld, der über den Kontakt zu Arnt König und den guten Geschäftsbeziehungen schließlich zu Testo Industrial Services in die Schweiz wechselte.

Gebäude Schweiz

Die Schweizer Tochter als wichtiger Kunde
In den ersten Jahren erhielt die Tochter noch viel Unterstützung aus Kirchzarten und wurde zu einem wichtigen Kunden. Da in Egg anfangs noch nicht alle Kalibrierungen angeboten werden konnten, wurden sie nach Kirchzarten geschickt. Die Zollabwicklung lief damals noch über den Mutterkonzern. Erst einige Zeit später erhielt auch Kirchzarten die Genehmigung Waren ins Ausland ausführen zu dürfen. Schnell kamen weitere Dienstleistungsangebote hinzu. Der Bereich Qualifizierung wurde stetig aufgebaut und entwickelte sich in der Schweiz durch die Kundenkontakte zu namhaften Pharmakonzernen zu einem Erfolgsgaranten.

Gebäude Schweiz