Skip to main content

Highlights Band II:

Umzug: Ein Hauptsitz für die Tochter

Das Jahr 2004


Umzug nach Kirchzarten
Schon einige Jahre nach der Gründung erfolgte die Suche nach einem neuen Standort. Aus strategischen Gründen, um die Nähe der Universitätsstadt Freiburg für die Gewinnung von Nachwuchskräften zu nutzen, bezog der Kalibrierdienstleister im Jahr 2004 den Neubau in der Gewerbestraße 3 in Kirchzarten. Zu Beginn zogen erst einmal die Abteilungen Personal, Werbung, Vertrieb und die Einsatzleitzentrale ins Dreisamtal. Die Labore sollten rund zwei Jahre später folgen.

Der eigene Firmensitz stärkt die Identität
Der Umzug von Lenzkirch nach Kirchzarten brachte neben einem enormen Platzgewinn gleichzeitig die Stärkung der Corporate Identity der noch jungen Testo Industrial Services GmbH mit sich. Die ersten beiden Jahre teilte man sich die Räumlichkeiten in Kirchzarten noch mit Abteilungen, die vom Mutterkonzern mit nach Kirchzarten gezogen waren: Forschung, Entwicklung und Controlling. „Das war, als würde uns die Mutter noch nicht ganz gehen lassen wollen“, erinnert sich ein Mitarbeiter.

Pendleralltag im Höllental
Durch die Aufteilung des Unternehmens an zwei Standorte – Verwaltung in Kirchzarten, Produktivbereich in Lenzkirch – verbrachten einige Mitarbeiter zwischen 2004 und 2006 viel Zeit ihres Arbeitstages auf der B 31. Für Besprechungen fuhr man hoch nach Lenzkirch oder runter nach Kirchzarten. Auch für viele Mitarbeiter verlängerte sich die Anfahrt durch den Umzug. Zwar hatte die Nähe zu Freiburg einen großen Vorteil in Bezug auf das Recruiting neuer Mitarbeiter, dennoch war es zu Beginn für viele eine große Umstellung. Zu dem längeren Fahrtweg kam noch die Trennung von ehemaligen Kollegen aus dem Mutterkonzen dazu. Heute erstreckt sich das Einzugsgebiet der Mitarbeiter, die nach Kirchzarten pendeln, von Lahr bis Lörrach sowie hoch in die Tiefen des Schwarzwaldes.

Standort Kirchzarten – Testo Industrial Services

Umzug der Labore nach Kirchzarten
In 2006 erfolgte schließlich der Umzug sämtlicher Labore von Lenzkirch nach Kirchzarten. Einzige Ausnahme war der Windkanal, dieser folgte erst im Jahr 2015. Die Testo-Abteilungen Forschung und Entwicklung wurden in diesem Zuge wieder nach Lenzkirch verlagert. Damit war die endgültige räumliche Trennung von Mutterkonzern und Dienstleistungstochter vollzogen – ein wichtiger Entwicklungsschritt für die Identität der Testo Industrial Services als eigenständiges Unternehmen.