Skip to main content
Reinraum Dienstleistungen

Etablierung im pharmazeutischen Herstellbereich

GMP-Monitoringkonzept.

Know-how

GMP-Monitoringkonzept

Etablierung eines Monitoringkonzeptes im Rahmen eines Qualifizierungsprojektes

Betrachtet werden bewährte Module, welche je nach Anforderungen maßgeschneidert angewandt werden können. Sie dienen zur Erstellung eines auditsicheren GMP-Monitoringkonzeptes. Erläutert wird dies an einem gemeinsamen Qualifizierungsprojekt zwischen Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG und Testo Industrial Services GmbH. Der Fokus dabei liegt auf der Etablierung eines GMP-Monitoringkonzeptes für die Betriebsphase im pharmazeutischen Umfeld und dessen Optimierung auf Basis von Erfahrungswerten. Vergleichbare Monitoringaktivitäten sind seit 2002 in einigen Bereichen von Boehringer Ingelheim etabliert worden.

Dargestellt wird dies am Beispiel eines Neubauprojektes mit der Definition spezifischer Anforderungen und anschließender Qualifizierung eines Reinraumbereiches Klasse D (Räume inkl. der versorgenden Raumlufttechnischen Anlage (RLT)) gemäß Annex 1 EU-GMP-Leitfaden sowie der vorhandenen Reinstmedien. Ergänzend werden Dokumentationsbeispiele verschiedener Pläne von Boehringer Ingelheim (GMP-Raumbuch, Reinraumzonenplan, Druckstufenplan, Monitoringkalender und Beprobungsplan) sowie Hintergründe zu diesen dargestellt. Die jeweils eingesetzte Analytik und verbaute Sensorik der Anlagen wird nicht thematisiert.
 

Kurzvorstellung des Neubauprojektes „Laborgebäude mit Herstellbereich“ 
der Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH (BIV)

Die Zentralisierung der Prozessentwicklung BIV, welche zuvor auf vier Gebäude verteilt war, stellte die Grundlage des Neubauprojektes dar. Durch die Erweiterung des „Laborgebäudes Chemie“ am Standort Ingelheim konnte zudem ein Insourcing der Produktion erfolgen. Nachdem der Spatenstich Ende Juni 2012 stattfand, konnten im Frühjahr 2014 die ersten Räume genutzt und ab Sommer 2014 die Produktionsbereiche im Erdgeschoss bezogen werden. Da es sich hierbei um GMP-Bereiche (Good Manufacturing Practice – gute Herstellpraxis) handelt, die einer Reinraum-Klasse D (RRK D) zugeordnet sind, musste zunächst eine Qualifizierung durchgeführt werden. Im GMP-Bereich werden Liquida und Solida im Technikums-Maßstab für die Verwendung in klinischen Studien zur Anwendung am Tier produziert. Laborbereiche ergänzen die pharmazeutische Entwicklung der Vetmedica.


Der Qualifizierungsumfang umfasste neben dem GMP-Bereich mit den dazugehörigen Räumen und versorgenden Raumlufttechnischen Anlagen (RLT), ebenso die Verteilung pharmazeutischer Druckluft (PDL), Stickstoff (N2) und Gereinigtes Wasser (AP) sowie die AP, und N2-Lagerung. Zur Überwachung der Raumkonditionen des GMP-Bereiches und verschiedener Laborräume, Stabilitätskammern, Klima- und Kühlschränke werden stationäre Monitoringsysteme betrieben. Analog erfolgt die Überwachung einzelner physikalischer Anforderungen des „Gereinigten Wassers“. Da die RLT und Reinstmedien mit ihren spezifischen Anforderungen (u.a. Druck, Partikel, Mikrobiologie) nicht über ein stationäres Monitoringsystem überwacht werden, wurde hier als Lösung ein manuelles GMP-Monitoringkonzept entwickelt.

Voraussetzung zur Etablierung eines GMP-Monitoringkonzeptes ist die Kenntnis über die Anforderungen und die Definition der Akzeptanzkriterien. Anschließend ist die Einhaltung dieser definierten Vorgaben im Rahmen einer Qualifizierung der Anlagen zu prüfen. Daraufhin erfolgt die Überwachung innerhalb des regelmäßigen Routinemonitoring, welches auf Basis von Erfahrungswerten risikobasiert optimiert wird und zur Lockerung oder Intensivierung der Prüfungsumfänge führen kann. Auf die verschiedenen Anforderungen sowie das Monitoringkonzept wird in den nächsten Abschnitten weiter eingegangen. Dies soll ein Beispiel für die Sicherstellung der GMP-Compliance eines Herstellbereiches darstellen...